DSA4 Abenteuerwettbewerb – Eine erste Nachbetrachtung

Ich wollte doch schreiben…
Eigentlich hatte ich vor, während des Entstehungsprozesses von meinem Beitrag zum ‚5 Seiten‘-Wettbewerb von DSA4 ein paar Zeilen hier im Blog zu schreiben. Leider hatte ich in meiner Erinnerung den Abgabetermin in den Mai gelegt. Als ich die Wahrheit erkannte lag dann ein leichter Zeitdruck auf mir, der mich vom Bloggen abhielt. Nun, wo das Werk fertig und eingereicht ist, will ich das allerdings nachholen und näher auf meine postulierten Punkte eingehen.
Zunächst muss ich sagen, dass mir die Zeichenbegrenzung echte Probleme bereitet hat. Grund dafür war vor allem, dass ein Theaterstück ein wichtiges Element in meinem Abenteuer ist, für das ich eine Zusammenfassung schreiben musste und nicht, wie ich erst gehofft hatte, auf ein anderes Abenteuer verweisen konnte.
Das hatte zur Folge, dass die Ausarbeitung nicht ganz so ausführlich war, wie ich es eigentlich vorgehabt habe. Insbesondere gespart habe ich da bei den Szenenbeschreibungen, die man dann leicht ausbauen und in die recht freie Handlung integrieren kann. Trotzdem habe ich darauf geachtet, dass der Plot kurz ist und das Abenteuer so gut als Conabenteuer funktionieren sollte (einen Test wird das Abenteuer wohl erst auf der FeenCon erfahren).
Den zweiten Punkt, das flexible gestalten des Abenteuers, um die Zeit anzupassen, hat folgendermaßen Einzug gefunden. Während die Handlung selber recht frei ist und aus den Handlungen er Helden resultiert ist die Lösung des Abenteuers von einem Ereignis abhängig, welches der Spielleiter gut steuern kann. Auch das zweite Finale kann, wie schon angekündigt, leicht ausgelassen werden.
Nun aber zu dem Punkt, der mir am wichtigsten war: dem rollenspielerischen Element. Es wird in einer Einstiegsszene schon gefördert und im Hauptteil noch gefördert. Der Fokus dieses Teils liegt in der Interaktion zwischen den Personen, was nur durch einen äußeren Einfluss gestärkt wird. Zudem ist es eingebaut, dass die Helden in andere Rollen schlüpfen müssen, was die Besonderheit des Abenteuers darstellt und die Spieler vor einer – hoffentlich reizvollen und spaßigen – Herausforderung stellt.

Nun hat der oben erwähnte Zeitdruck auch dazu geführt, dass ich ein paar Sachen nicht mehr umsetzen konnte, die eigentlich geplant waren wie zum Beispiel die Ausarbeitung des Schauplatzes, eine Taverne. Das und noch weiteres Material werde ich in Zukunft hier nachreichen wollen, um einem interessierten Spielleiter die Arbeit noch weiter zu erleichtern.
Zudem will ich noch Texte hinzufügen, insbesondere Liners Notes zum Abenteuer und was ich mir dabei gedacht habe. Ein Abschnitt soll zum Beispiel explizit auf die Möglichkeit der Anpassung der Spielzeit eingehen und zeigen, wo ein Spielleiter hier an den Stellschrauben drehen kann.

Doch als erste Aufgabe werde ich mal ein paar Tage Abstand zu dem Abenteuer gewinnen wollen, um dann wieder einen weiteren Blick zu bekommen – und natürlich hoffen, dass es bei dem Wettbewerb gut abschneidet.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s