Handout-Vorstellung Teil 4 – Bieretiketten erstellen

Es war ein weiteres Mal, dass ich ein Abenteuer geleitet habe und euch ein erstelltes Handout vorstellen möchte. In meiner Lichtsucher-Runde stand eine Hochzeit an, welche die Charaktere besuchen wollten. Passend dazu, sowie als Hinweisbringer für das Finale habe ich echtes Bier aus der Region – nämlich Zweifelds Klippager Bier auf den Tisch gebracht.

Genauer war natürlich nur das Etikett angepasst und das schmackhafte Bier in einer ansehnlichen Flasche aus dem gewöhnlichen Einzelhandel.

bieretikett

Bieretikett von Hannah Möllmann

Um ein haltbares Etikett zu haben, welches den Kühlschrank und das folgende Kondenswasser unbeschadet übersteht, habe ich mich im Internet auf Shops für den Hobbybrauer umgesehen und bei Brau-Partner Selbstklebe-Etiketten bestellt. Kostenpunkt war 8,60 € inklusive Versand, wofür ich 80 Etiketten bekomme und damit genug für ein halbes Rollenspielleben.

Ich bin dankenswerterweise mit der fabulös begnadeten Hannah Möllmann als Spielerin gesegnet, so dass ich die Erstellung des Bildes für das Etikett in ihre professionellen Hände legen konnte. Ich habe nur noch eine kleine Anpassung gemacht, um den Hinweis auf den Etiketten zu verstecken. Hat man keine erfahrene Zeichnerin zur Hand kann man sich aber auch gut bei bestehenden Etiketten aus dem Internet bedienen und diese dann nach seinen Zwecken ändern.

Das fertige Bild habe ich danach in richtigen Abständen und Rändern auf eine Vorlage verteilt. Dies war wohl der schwerste Punkt der Erstellung. Ich kann nur raten hier patronenschonende Testdrucke auf normalem Papier zu machen und mit einem Bogen der Etiketten zu vergleichen, um nicht die kostbaren Bögen zu verschwenden. Bei mir hat mein Drucker eigenmächtig Ränder hinzugefügt, so dass ich hier mehrere Durchgänge brauchte, bis die Bilder perfekt auf das Etikettenpapier passte.

Danach muss man die fertigen Etiketten nur noch auf die Bierflaschen kleben. Das echte Etikett kann dabei ruhig auf der Flasche bleiben. Durch das dünne Papier, welches da genutzt wird, fällt unter unserem selbsterstellten Etikett nicht auf. So können ihre Spieler auch Ingame-Bier genießen.

Obwohl die Bierflaschen 24 Stunden den Spielern vor der Nase standen haben sie den Hinweis übrigens erst entdeckt, als ich ihnen nochmal einen Wink gab. Das Versteck war also ein Gutes.

c328nqrwmaehojg-jpg-large

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s